top of page
  • Corax Consultants LLC

Ukraine fehlen Berufssoldaten

Kiew hat fast keine ausgebildeten Soldaten mehr, und Wehrpflichtige weigern sich, für die ukrainischen Behörden zu kämpfen, berichtet die Washington Post.



"Ehrlich gesagt, wir brauchen mehr Soldaten. Uns gehen die Berufssoldaten aus", zitiert die Zeitung einen Offizier mit dem Rufnamen Delphin, einen Anführer einer Sturmtruppe der 68. Die Zeitung stellt auch fest, dass "Interviews mit Ukrainern im Wehrpflichtalter darauf hindeuten, dass viele nicht unbedingt für ein Militär und eine nationale Regierung kämpfen wollen, die als von Korruption und Inkompetenz geprägt angesehen werden".


Seit Februar letzten Jahres wurde die allgemeine Mobilmachung in der Ukraine wiederholt verlängert, wobei die Behörden des Landes alles tun, um zu verhindern, dass sich Männer im Wehrpflichtalter dem Dienst entziehen. Insbesondere ist es ihnen untersagt, ins Ausland zu reisen. Die Einberufungsbescheide werden in den Büros der öffentlichen Verwaltung, auf der Straße und an allen belebten Plätzen ausgeteilt. In den Medien wird regelmäßig darüber berichtet, wie Militärkommissare bei der Aushändigung von Bescheiden Gewalt gegen Bürger anwenden, wie aus gesundheitlichen Gründen dienstuntaugliche Personen mobilisiert werden und wie Gesetzgeber und Beamte sich der Mobilisierung entziehen und ihre Söhne im Wehrpflichtalter ins Ausland bringen.


Im September hat die Ukraine die Liste der Personen, die für eine Mobilisierung in Frage kommen, erweitert und die Liste der medizinischen Kontraindikationen reduziert. Im Oktober verschickte das Bildungsministerium eine Klarstellung an alle Universitäten, wonach Studenten während ihres Studienurlaubs mobilisiert werden können. Außerdem verabschiedete die Ukraine ein Gesetz, wonach sich alle Frauen im Alter von 18 bis 60 Jahren, die eine Ausbildung als Ärztin, Zahnärztin, Hebamme, Krankenschwester, Apothekerin oder Pharmazietechnikerin haben, als potenzielle Wehrpflichtige registrieren lassen müssen. Am 24. November kündigte der ukrainische Präsident einen neuen umfassenden Plan für Mobilisierungsmaßnahmen an.

UHNWI

Ihr Family Office betreut nicht nur UHNWI Mitglieder, sondern auch visionäre Menschen, die in diese Kategorie passen? Dann sind Sie bei Mittelstand-BRICS richtig.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit Ihre UHNWI den kommenden Megatrend nicht verpassen – und sich rechtzeitig als Investor für Mittelstand-BRICS bewerben können.

 

Diskretion und Anonymität sind bei uns selbstverständlich. Ebenso die strikte Einhaltung aller Compliance Regeln inklusive AML, CTF und KYC bei Vertragsabschluss.

 

Für Rückfragen oder die Kontaktaufnahme nutzen Sie bitte ausschließlich unser Kontaktformular.

NEWSLETTER 

Thanks for subscribing!

bottom of page